Veneers (Verblendschalen)

Bei Veneers handelt es sich um hauchdünne, lichtdurchlässige keramische Verblendschalen, die die äußere Fläche eines Zahnes, meist bei den Frontzähnen, abdecken.
So können durch Veneers Farb-, Form- und leichte Stellungskorrekturen der Zähne vorgenommen werden und Sie können Ihr schönes Lachen zeigen!

Die Zähne müssen nur wenig beschliffen werden, die Präparation bleibt auf die oberste Zahnschicht, den Zahnschmelz, beschränkt. Somit ist das Risiko einer Pulpitis (Nerventzündung) durch die Einschleifmaßnahmen sehr gering.
Die Herstellung erfolgt nach Abdrucknahme im Labor.
In der zweiten Behandlungssitzung werden die Veneers ähnlich wie Keramikinlays adhäsiv mit dem Zahn verbunden. Als Befestigungsmaterial dienen dabei Komposite (Kunststoffe).

Wann sind Veneers sinnvoll?

Veneers können dann sinnvoll sein, wenn z.B. ein Schneidezahn mit konventionellen Kunststofffüllungen nicht mehr stabil oder ästhetisch befriedigend restauriert werden kann, eine vollständige Überkronung aber noch nicht erforderlich ist.

Vorteile von Veneers sind die ästhetisch sehr guten Ergebnisse und eine Präparation, die den Zahn gar nicht oder kaum belastet.
Nachteile sind die sehr aufwendige und daher sehr zeit- und kostenintensive Technik.
Veneers werden von gesetzlichen Krankenversicherungen in der Regel nicht übernommen, wenn diese nur aus ästhetischen Gründen angefertigt werden. Zusatzversicherungen übernehmen diese in bestimmten Fällen, um die Zahnsubstanz zu schonen, wenn die Zähne einen Defekt vorweisen.