Inlays

Inlays aus Keramik sind ästhetische, zahnfarbene Einlagefüllungen für Ihr strahlendes Lachen.
Sie werden außerhalb des Mundes im zahntechnischen Labor hergestellt und dann in der dafür präparierten Zahnkavität mittels Adhäsivtechnik eingeklebt (mit Komposite).

Mundhygiene

Die Komposite gehen mit dem Zahn und auch mit der Keramik einen Verbund ein und stabilisieren so den Zahn.
Inlays aus Gold gehen keinen Verbund mit dem Zahn ein, sind aber eine langlebige Investition, wenn Sie auf die Ästhetik verzichten möchten.

Die kariöse Stelle des Zahnes wird zunächst ausgebohrt und eine besonders gestaltete Form präpariert. Anhand einer Abformung der Zähne fertigt der Zahntechniker die passgenaue Einlagefüllung an. Beim Zahnarzt sind dafür zwei Sitzungen erforderlich.

Restaurationen aus Keramik sind sehr gut geeignet, um einen Defekt im Zahn dauerhaft zu reparieren und das Geschehene unsichtbar zu machen.
Zahnfarbe und Zahnform können naturgetreu nachgebildet werden.
Auch hinsichtlich Verträglichkeit, Formstabilität und Beständigkeit ist die Keramik nicht zu übertreffen. Untersuchungen haben ergeben, dass 95 % aller Keramikinlays nach 11,5 Jahren noch intakt sind.

Die Kosten für die Versorgung mit Inlays werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Dennoch lohnt sich diese Investition!

Sie bietet:

  • Eine langlebige Lösung
  • Mehr Ästhetik
  • Materialsicherheit
  • Mehr Haltbarkeit

 Inlays können aus folgenden Materialien hergestellt werden

  • Keramik
  • Gold
  • Kunststoff